Information

Weinen Hunde?


Haben Sie jemals die Augen eines Hundes voller Tränen gesehen? Weinen Hunde und wenn ja, können sie Gefühle fühlen, die sie traurig machen können?

Studien haben gezeigt, dass Hunde tatsächlich Emotionen erfahren, auch wenn dies nicht ganz so ist wie beim Menschen. Hunde sind zu Empathie fähig und erleben auch Freude, Angst, Ekel und Wut, obwohl komplexere Emotionen wie Schuld oder Scham nicht in ihrer Reichweite liegen.

Wenn Hunde Emotionen erleben können, die wir als menschlich betrachten, wozu sind sie sonst noch in der Lage? Eine Sache, die Hundebesitzer oft fragen, ist, ob Hunde weinen. Lesen Sie weiter, um es herauszufinden.

Was ist das Hundeäquivalent zum Weinen?

Wenn Sie traurig werden, ist Weinen eine normale menschliche Reaktion. Während Hunde Tränenkanäle haben, weinen sie normalerweise nicht so wie Menschen - Menschen sind die einzigen Arten, die als Reaktion auf Emotionen Tränen produzieren. Nur weil Ihr Hund keine Tränen vergießt, wenn er traurig ist, heißt das noch lange nicht, dass er nicht in der Lage ist, Traurigkeit zu erfahren. Bei Hunden ist Traurigkeit oft eine Reaktion auf eine Veränderung der Routine oder der Umgebung - sie kann auch von Stress oder Angst begleitet sein.

Wie drücken Hunde ihre Traurigkeit aus? Eine der häufigsten Möglichkeiten für einen Hund, Traurigkeit auszudrücken, ist das Jammern oder Wimmern. Diese Lautäußerungen können auch von moppigem Verhalten, geringer Energiezufuhr, Verweigerung von Nahrungsmitteln oder Leckereien und Änderungen der Schlafgewohnheiten oder des Schlafverhaltens begleitet sein. In vielen Fällen sind Verhaltensänderungen die einzige Möglichkeit, mit der Ihr Hund Sie informiert, wenn etwas nicht stimmt. Daher ist es wichtig, aufmerksam zu sein und zu beachten, wenn etwas nicht stimmt.

Kann Weinen zu einem Problem werden?

Während Ihr Hund möglicherweise nicht in der Lage ist, seine Bedürfnisse oder Wünsche direkt zu kommunizieren, lernt er im Laufe der Zeit, wie er das bekommt, was er will. Für viele Hunde ist Jammern oder Wimmern ein erlerntes Verhalten, und als Hundebesitzer können Sie es unabsichtlich fördern. Wenn Sie auf das Winseln Ihres Hundes mit Gurren, Streicheln und Leckereien reagieren, wird er lernen, dass das Jammern ihm das bringt, was er will, und er wird es weiter tun. Je nachdem, wie lange Sie brauchen, um zu erkennen, was wirklich vor sich geht, kann dies zu einer Gewohnheit werden, die schwer zu brechen ist. Das einzige, was Sie wirklich tun können, ist, Ihrem Hund nicht zu geben, was er will, wenn er jammert, damit er schließlich lernt, es nicht zu tun.

Wenn Ihr Hund regelmäßig jammert oder weint, sollten Sie sich die Zeit nehmen, um sicherzustellen, dass dies nicht aus gutem Grund geschieht. Während Hunde einen natürlichen Instinkt haben, ihre Schmerzen zu verbergen, kann Ihr Hund möglicherweise nicht helfen, wenn die Dinge schlimm genug werden. Wenn das Jammern mit anderen Verhaltensänderungen einhergeht, sollten Sie nach Anzeichen von Krankheit oder Verletzung suchen und bei Bedarf Ihren Tierarzt konsultieren. Denken Sie daran, dass Jammern auch ein Zeichen für einen altersbedingten kognitiven Rückgang bei älteren Hunden sein kann, insbesondere wenn es nachts auftritt.

Manchmal kann es schwierig sein, das Verhalten eines Hundes zu verstehen, aber meistens, wenn Ihr Hund etwas tut, gibt es einen Grund dafür. Wenn Ihr Hund regelmäßig weint, spielen Sie ihn nicht als störendes Verhaltensmerkmal aus - nehmen Sie sich die Zeit, ihn zu untersuchen und sicherzustellen, dass unter der Oberfläche nichts falsch ist.

Kate Barrington

Kate Barrington ist die liebevolle Besitzerin von zwei Katzen (Bagel und Munchkin) und einer lauten Herde von Meerschweinchen. Kate ist mit Golden Retriever aufgewachsen und hat viel Erfahrung mit Hunden, bezeichnet sich aber als Liebhaberin aller Haustiere. Nach ihrem Bachelor-Abschluss in Englisch hat Kate ihre Liebe zu Haustieren und ihre Leidenschaft für das Schreiben kombiniert, um ihr eigenes freiberufliches Schreibgeschäft aufzubauen, das sich auf die Nische der Haustiere spezialisiert hat.


Schau das Video: Nach Jahren der Misshandlung: Hund erfährt zum ersten Mal Streicheleinheiten (Juni 2021).